Eintrachtmänner erkämpfen Sieg

07.12.2016

Die Handballmänner des TSV Eintracht Stadtallendorf haben sich am Wochenende einen Sieg gegen die HSG Eibelshausen/Ewersbach erkämpft.

Das Team musste in dieser Partie auf mehrere Stammspieler verzichten und begann mit einigen Fehl- und Pfostenwürfe, die die Gäste zu ihren Gunsten nutzten und so in der sechsten Minute schon mit 1:4 führten. Diesen Vorsprung konnten sie aber weder ausbauen noch halten, dank des überragenden Alexander Fritzler, der in der ersten Halbzeit 9 der 15 Eintrachttore machte. Dabei stand ihm Philipp Langhammer in seinem Debütspiel für den TSV mehr als einmal hilfreich zur Seite. Spielstand bei Pausenpfiff 15:15. In der zweiten Hälfte wurde dann Fritzler in eine Manndeckung genommen und das heimische Team hatte erst einmal kein passendes Konzept für diese Situation. So lief man ständig einer gegnerischen Führung hinterher, die zwar immer ausgeglichen werden konnte – auch dank des sehr gut aufgelegten Schlussmannes Rene Krüger- , aber zu einem heimischen Vorsprung kam es erstmals in der 51. Minute (27:26) durch einen Treffer von Stephan Bartel. In den Schlussminuten lief es dann bei der Eintracht endlich rund. Das spezielle Kreisläufertraining trug nun Früchte durch Treffer von Jan Knieling und auch auf allen anderen Positionen wurde nun sicher getroffen. Am Ende gewann die Eintracht verdient mit 33:29 in heimischer Halle und vor ca. 80 Zuschauern.

Tore für die Eintracht warfen:
Alexander Fritzler: 15/5
Philipp Langhammer: 6
Christian Rauch: 4/1
Ivo Weitzel: 3
Stephan Bartel: 3
Jan Knieling: 2

Zuvor trat die Damenmannschaft der Eintracht ebenfalls gegen Eibelshausen/E. an. Das Team vom Trainergespann Sabine Rauch und Maren Witschel begann mit drei gehaltenen Würfen von Außen durch ihre Torfrau Julia Kunz. Nur leider vergab man diese Chancen im Angriff durch mehrere Fehlpässe und so stand es bereits nach acht Minuten 1:4 aus heimischer Sicht. Bis zur Halbzeitpause gab man sich zwar nicht auf und kämpfte entschlossen, doch beim Abschluss scheiterten die Stadtallendorfer Frauen oftmals. So ging man mit einem 9:17 Rückstand in die Kabine. Erst beim Spielstand von 13:24 (43. Minute), nahm das Trainergespann eine Auszeit und stellte die Abwehr auf eine offensivere Variante um. Dieses taktische Mittel hatte elf Tore für die Gastgeberinnen und nur noch fünf für die Gäste zur Folge, doch die Zeit reichte nicht aus, um das Ergebnis noch zu Stadtallendorfer Gunsten zu drehen. So gewann die HSG mit 24:29.

Tore für die Eintracht warfen:
Duygu Caliskan: 7/2
Kristina Schmitke: 4
Angelina Weigum: 3
Svenja Göttig: 3/1
Deborah Eckel: 2
Franziska Bahnmüller: 2
Katharina Schmitz: 2/1
Selina Decher: 1

Die weibliche Jugend E des TSV war bereits am Samstag zu Gast in Biebertal. Die Mädchen von Janina Botthof, Leonie Rauch und Selina Decher mussten bei diesem Spiel auf ihre Haupttrainerin verzichten, da diese erst in der vergangenen Woche zum ersten Mal Mama geworden war. An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs!

Die Kinder waren ohne Ersatzspielerinnen angereist und schlugen sich tapfer. Die erste Saison im richtigen Spielbetrieb verlangt den acht- und neunjährigen Mädchen einiges ab, sind doch die Gegner meist ein bis zwei Jahre älter und dementsprechend auch größer. So war es auch in dieser Partie, doch die körperlich unterlegenen Gäste gaben alles und kamen so auch recht häufig zum Torwurf. Nach der ersten Halbzeit im 2 mal 3 gegen 3, steigerten sich die kleinen Eintrachtlerinnen noch beim 6:6 übers ganze Feld. Die Zuordnung war besser, als zu Beginn der Saison, als auch das Freilaufen und Zupassen.

Das Spiel gewann zwar der Gastgeber aus Biebertal, aber die Entwicklung des weiblichen Stadtallendorfer Handball-Nachwuchses lässt positiv in die Zukunft blicken.

Für die Eintracht gekämpft haben:

Kalina Barzakova, Lenita Huhn, Veronika Huhn, Lena König, Ksenia Kovalenko, Lisa Kreißl und Emma Sorg,