Viele Minis werfen viele Tore

21.03.2017

Am Wochenende veranstaltete die Handballabteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf ihr diesjähriges Minispielfest. In der Kategorie „Anfänger“ hatte sich nur die HSG Hungen /Lich mit zwei Mannschaften angemeldet, aber Dank der guten Miniarbeit der Eintracht konnte der Gastgeber drei weitere Teams stellen und so sahen die ca. 80 Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde zehn tolle Spiele à 12 Minuten, in denen viele Tore fielen. Während bei den „Großen“ spielen nur mit Spielerpass erlaubt ist, darf bei den Minis jedes Kind im entsprechenden Alter mitmachen. Von diesem Recht machte an diesem Sonntag in der Bärenbachhalle der vierjährige Lukas Mehlinger Gebrauch. Er befand sich in dem abgegrenzten Spielebereich gerade auf der Barrenwackelbrücke, nachdem er die Sprossenwandrutsche schon herunter gerutscht war und den Reifeniglu durchkrochen hatte, als er von Marina Dippel (Hauptorganisatorin des Turniers) angesprochen wurde, ob er nicht Lust hätte, im Team seiner sechsjährigen Schwester Laura mitzumachen. Er stimmte erst verhalten zu, war aber bereits nach seinem ersten Spiel vom Handballvirus infiziert und traute sich später sogar ins Tor. Der jüngste Stadtallendorfer Teilnehmer machte seine Sache toll und bekam am Ende, wie alle anderen Kinder, eine Urkunde und eine kleine Belohnung.

Dann kamen die „Fortgeschrittenen“ und auch hier hatte man mit Marburg/Cappel zwei auswärtige Teams und drei Heimische, die gegeneinander antraten. In den zehn Partien war eine deutliche Temposteigerung zu den Anfängern und stärkere Würfe zu erkennen. Wie stark die Würfe jedes Einzelnen waren, konnten die Kinder in den Spielpausen an der Wurfmessanlage testen.

Zur Stärkung hielten die Gastgeber im Foyer Kuchen und Würstchen bereit und am Ende war man mit der gelungenen Veranstaltung sehr zufrieden.

Besonders der kleine Lukas wird diesen Tag bestimmt noch lange in Erinnerung behalten.

Das Foto zeigt Marina Dippel (Organisatorin des Minispielfestes) und den vierjährigen Lukas Mehlinger