In neuen Trikots in die neue Saison

19.09.2019

Zum Auftakt in die neue Handballsaison 2019/2020 hatte der TSV Eintracht Stadtallendorf zweimal Besuch in der Bärenbachhalle.

Den Anfang machte die gemischte E-Jugend des TSV (die in der männlichen Jugend E gemeldet sind) gegen die HSG Eibelshausen/Ewersbach, die mit einer reinen Jungenmannschaft antraten. Die Gäste hatten im 2 x 3 gegen 3-Spielsystem den besseren Start und konnten das erste Tor erzielen. Der TSV glich aus und wieder war es die HSG, die die Führung übernahm. Bis zum Spielstand von 4 : 4 in der 16. Minute war das Spiel ausgeglichen, dann konnte Eibelshausen/Ewersbach erstmals mit zwei Tore in Führung gehen. Das 4 : 6 war gleichzeitig Pausenstand. Ob es an den neuen Trikots (von der Voba Mittelhessen) lag oder an den motivierenden Worten des Trainergespanns Bromm, Botthof und Krüger, nach Wiederanpfiff im Spielsystem übers ganze Feld, lief es bei der Heimmannschaft auf jeden Fall besser. Und nach dem Ausgleich zum 7 : 7 in der 28. Minute gelang es den Gastgebern sich mit zwei Toren abzusetzen und diesem Abstand konnte man dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch bis zum Ende und dem Spielstand von 11:9 halten.

Für die Eintracht spielten: Maik Dietrich, Colin Fuhrländer, Mia Günther, Leonie Honkisz, Elian Kal, Henri Reinhard, Linus Reitner, Erik Schiller, Emily Schneider, Lea Wegel, Tina Witt, der verletzte Eric Funk unterstütze sein Team auf der Bank.

Das Foto zeigt die gemischte E-Jugend der Handballabteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf mit den Trainern Patrick Bromm (ganz links), Rene Krüger (ganz rechts) und Janina Botthof (vorne rechts)

Im Anschluss musste sich die Damenmannschaft von Sabine Rauch und Maren Witschel der HSG Wettenberg mit 15:23 (Halbzeitstand 9:11) geschlagen geben.

Die Tore für die Eintracht warfen:
Selina Decher und Kristina Schmitke jew. 3                       
Deborah Eckel, Leonie Rauch, Sabrina Schlegel, Katharina Schmitz jew. 2 und Aileen Jabelonski: 1

Starke Kinder auf starkem Kinderfest der Eintracht-Handballer

26.06.2019

Knapp 250 Personen feierten bei bestem Sommerwetter am vergangenen Samstag den

50. Geburtstag der Handballabteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf.

Nachdem die erwachsenen Handballer bereits im Mai mit einem Festakt in der Stadthalle das Jubiläum begangen hatten, waren nun die jugendlichen Mitglieder eingeladen, das 50 jährige Bestehen ihres Vereins zu feiern.

Dabei war das Motto „Kinder stark machen“ für das Eintracht-Organisations-Team Programm.

Der Abteilungsleiter Jürgen Behler begrüßte zu Beginn die Gäste und wies auf die Angebote des Tages hin. Im Anschluss konnte dann 12 Kindern die Hannibalmedaille des DHB verliehen werden. Dazu hatten die kleinen Handballer in den vorangegangenen Trainingswochen sechs verschiedene Übungen bestehen müssen. Die Trainer hatten diesen Rahmen ausgesucht, damit diese Anstrengung entsprechend gewürdigt wird und der Applaus des Publikums bestätigte diese Entscheidung. Danach konnten die 109 Kinder (überwiegend zwischen 5-12 Jahren) endlich das vielfältige Angebot des Tages nutzen. Kletterstationen in der Halle und verschiedene Spielmöglichkeiten wie Twister, Wikingerschach, Boccia, Fußball und Shuffleboard wurden dabei sehr gut angenommen. Die zwei gemieteten Hüpfburgen im Außengelände waren ständig von den Kindern belagert, ebenso wie das Angebot des Spielmobils des Landesspotbundes Hessen. Dieses beinhaltete vielfältige Fahrzeuge, die auch Dank des guten Wetters im Außenbereich in einem Parcour getestet werden konnten und eine sog. Rollenrutsche, die bei jung und alt gut ankam und zu viel Gelächter führte. Ein Wurfwettbewerb, in dem die Geschwindigkeit eines Wurfs auf ein Tor gemessen wurde, rundete das sportliche Angebot ab. In den Erholungsphasen konnten die Kinder sich schminken und anschließend in einer Fotobox fotografieren lassen. Die Kreativität konnte man mit dem Falten von Schmetterlingen in Origami-Technik oder bei der Gestaltung und Stanzung eines eigenen Buttons ausleben.

Für das leibliche Wohl der Besucher wurden Kaffee und Kuchen, Gegrilltes und Pommes, sowie alkoholfreie Getränke angeboten. Alkoholfrei ist bei allen Veranstaltungen der Handballer für ihre Jugendteams üblich, um die Aktion „Kinder stark machen“ aktiv zu unterstützen und da machte dieser besondere Tag natürlich keine Ausnahme. Die Ausnahme bildete eine dreiköpfige Helfercrew, die alkoholfreie Cocktails mixte und mit frischem Obst verzierte und das ausgelegte Material, mit dem sich die Eltern über Präventionsmaßnahmen gegen Sucht und Drogen informieren konnten. Jedes Kind, ob Eintrachthandballer oder nicht, bekam an diesem Tag schon bei der Begrüßung eine Losnummer für die Tombola geschenkt und zum Ende der Veranstaltung konnten sich die Kinder ihre Preise/Geschenke abholen, dabei wurden die Augen groß und größer, wenn sich der Inhalt als Trinkflaschen, Gutscheine bis zu 30€, Handbälle, Trikots, Legobausätze, Eintrittskarten für die MT Melsungen und vieles mehr, offenbarte.

Vielfältiges Lob der Besucher zauberte auch auf die Gesichter der vielen Helfer ein Lächeln und machte sie wieder stark für die nächste größere Veranstaltung der Handballer anlässlich des Abteilungsjubiläums, welches ein gemeinsames Wochenende von Jugend und Erwachsenenteams im Feriendorf Eisenberg ist.

Foto 1 zeigt einen Teil der Handballkinder des TSV Eintracht Stadtallendorf mit der Hannibalmedaille und dem Abteilungsleiter Jürgen Behler (ganz links) und der Minitrainerin Sabine Rauch (ganz rechts)

Foto 2 zeigt die Rollenrutsche des Landessportbundes mit einer begeisterten Mutter

Rückfragen beantwortet Ihnen gerne:

Sabine Rauch

Pressereferentin der Handballabteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf

Tel. und Fax: 06428-40715

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

50 Jahre Handballabteilung - OP Artikel

11.05.2019

Artikel OPMarburg

Handballdamen in Rheinland-Pfalz

03.06.2019

Zu ihrer Abschlussfahrt machte sich die Damenmannschaft des TSV Eintracht Stadtallendorf am vergangenen Wochenende auf nach Bad Sobernheim. Am Freitag wurden die Zelte aufgebaut und gegrillt und mit anderen Handballvereinen erste Kontakte geknüpft, bevor am Samstag das eigentliche Turnier startete.

Die Stadtallendorfer Frauen hatten in Ihrer Gruppe vier gegnerische Teams und starteten gegen die HG Itzenplitz. Es dauerte zehn Minuten, bis die Eintrachtlerinnen im Turnier ankamen, bis dahin lagen sie aber schon mit 7:2 hinten. In der zweiten Halbzeit holten sie dann zwar noch auf, aber es ergab sich nur eine Ergebniskorrektur von 14:7. Im ihrer zweiten Partie lief es dann schon wesentlich besser gegen die SG Rheintal und man entschied diese spannende Partie mit 7:6 für sich.

Im dritten Spiel hatte man den späteren Turniersieger aus der Oberliga gegen sich und obwohl man verlor, zeigt das Ergebnis von 12:14 gegen Stadtallendorf, wie viel Potenzial in dem Team steckt. Die letzte Begegnung gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers entschieden die Hessinnen wieder für sich und hatten dabei lautstarke Unterstützung vom HC Vallendar, den man auf diesem Turnier bereits vor drei Jahren kennen gelernt hatte. Auch wenn die Stadtallendorferinnen mit nur zwei Siegen nicht ins Viertelfinale des Turniers einzogen, hatte man viel Spaß. Bei bestem Sonnenschein wurde noch der Barfußpfad besucht und in einer Pizzeria zu Abend gegessen. Am Sonntag fuhr man dann mit dem extra dafür gemieteten Bus wieder nach Hause.

Die nächste große Veranstaltung des TSV Eintracht Stadtallendorf in ihrem Jubiläumsjahr ist am 22.6.2019 ein Kinderfest für die jüngsten Mitglieder der Handballabteilung.

Nähere Infos unter handball-stadtallendorf.de

IMG 20190602 WA0063

Handball macht schlau – Neue Eintracht-Minis gesucht

10.05.2019

Jeder weiß, dass sich beim Handball viel bewegt wird und auch die bislang Jüngsten der Handballabteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf kommen freitags in den 90 Trainingsminuten von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr immer wieder kräftig ins Schwitzen. Was die Kinder (noch) nicht wissen ist, dass sie durch die Bewegung nicht nur was zur Erhaltung ihrer Gesundheit machen, sondern nebenbei auch ihre Gehirnentwicklung verbessern und damit auch Gedächtnisleistung und Denkgeschwindigkeit, da körperliche Aktivität einer der wichtigsten biologischen Reize für die Gehirnentwicklung ist.

Die vielfältigen Bewegungsreize, die die Trainer während der Übungszeit setzen, fördern zudem die motorische Entwicklung, das Reaktionsvermögen, den Gleichgewichtssinn und die Bewegungskoordination, was gleichzeitig eine wichtige Unfallprophylaxe darstellt.

Durch körperliche Aktivität wird Stress abgebaut und Glückshormone werden ausgeschüttet. Dies ist den sechs-und siebenjährigen Kindern egal. Ihnen macht es einfach nur Spaß, in einer Gruppe die unterschiedlichsten Bewegungsarten auszuprobieren und sich mit anderen zu messen.

Durch den altersbedingten Wechsel der älteren Kinder in die nächste Gruppe sind Plätze für Kinder des Jahrgangs 2012 frei geworden. Wer zu einem kostenlosen Probetraining in dieser oder einer anderen Gruppe der Handballabteilung kommen möchte, sollte Sportsachen und etwas zu trinken mitbringen.